Thrombose-Initiative

Vorbeugung

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen zur Vorbeugung von Thrombosen und Lungenembolien bei akuten Erkrankungen beziehungsweise in Risikosituationen. Da jede Einschränkung der normalen Bewegungsfähigkeit die Gefahr der Entstehung tiefer Beinvenenthrombosen und Lungenembolien in sich birgt, sollte unnötige Immobilisation vermieden werden. Dies gilt für jede Art von körperlicher Schonung, beispielsweise bei einer Grippe, bei Bettlägerigkeit nach Operationen oder im Zusammenhang mit einem Schlaganfall. Dies gilt sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause, wenn der Hausarzt ambulant behandelt.

 

Neben allgemeinen Maßnahmen wie ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, aktive Bewegungsübungen und frühzeitige Mobilisation gibt es auch medikamentöse Maßnahmen zur Prophylaxe von Thrombosen und Lungenembolien.